Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Blasmusik trifft afrikanische Kirchenmusik

Fusion nach der Festmesse vor der Kathedrale von Malabo

Fusion nach der Festmesse vor der Kathedrale von Malabo, © Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

06.12.2018 - Artikel

Im Oktober 2018 fand in Malabo ein ungewöhnlicher Kulturaustausch statt: Blasmusik trifft afrikanische Kirchenmusik. Die Trachenkapelle D´Oachner aus der Gemeinde Bodenkirchen in Niederbayern war als deutscher Beitrag zu den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Äquatorialguineas angereist. D´Oachner besteht aus 8 jungen Leuten, die zwischen 20 und 25 Jahren alt sind und traditionelle bayrische Musik spielen. Bereits bei Ankunft am Flughafen wurden sie von Mitgliedern des Chors der Kathedrale von Malabo mit einem Ständchen empfangen. Die folgend Tage waren geprägt von intensiven Chorproben: 8 Blasmusiker und 150 stimmgewaltige Sängerinnen und Sänger verschiedener Kirchenchöre aus Malabo, die einen mit Noten, die anderen mit viel Musikgefühl. Bei der großen Festmesse konnten sie vor geladenen Gästen aus der ganzen Welt ihr Können unter Beweis stellen.

Blasmusik trifft afrikanische Kirchenmusik

Sie trafen auch mit jungen Musikstudenten zusammen und nahmen am Musikunterricht der Sängerin Nelida Karr im Kulturzentrum Äquatorialguineas teil. Neben dem Kulturprogramm hatten die jungen Musiker die Gelegenheit, den Vulkangipfel Basilé und Rebola zu besuchen, am Empfang zum Tag der Deutschen Einheit mitzumachen und wurden  in Radio Malabo und im Morgenmagazin des staatlichen Fernsehens (TVGE) interviewt. Mit vielen Eindrücken und neuen Freundschaften im Gepäck ging es zurück nach Deutschland. Wir danken den sympathischen Musikbotschaftern aus Aich, der ersten Trachtenkapelle, die je Äquatorialguinea besucht hat.




nach oben